Der PCR-Test - Markus Hannig

Markus Hannig

Homepage- und Blogbetreiber
Title
Direkt zum Seiteninhalt

COVID-19

Der PCR-Test

Zur Diagnose von COVID-19 kommen sogenannte PCR-Tests zum Einsatz. Diese Tests beruhen auf einer Polymerase-Kettenreaktion.
Die Polymerase-Kettenreaktion (englisch polymerase chain reaction (PCR)) ist eine Methode, um Erbsubstanz (DNA) in vitro zu vervielfältigen. Dazu wird das Enzym DNA-Polymerase verwendet.

Der Nachweis für SARS-CoV-2 erfolgt über Abstriche aus dem Mund-, Nasen- oder Rachenraum. Der Abstrich kann Erbgut des Virus enthalten. In für die entsprechenden Verfahren geprüften Laboren wird das virale Erbgut durch einen  empfindlichen molekularen Test nachgewiesen. Der vollständige und  komplizierte Name lautet “Real-time Reverse Transkriptase Polymerase-Kettenreaktion” (englisch abgekürzt RT-PCR). Das Gerät vervielfältigt das wenige genetische Material der Probe in mehreren Zyklen. Durch den Einsatz fluoreszierender Stoffe sieht man, ob die gesuchten Gensequenzen des Virus vorliegen oder nicht.

Quelle:


Das Problem am PCR-Test scheint jedoch eine gewisse Ungenauigkeit zu sein, was selbst Herr Spahn (Deutscher Bundesgesundheitsminister) in einem Interview am 14. Juni 2020 bestätigt.


Bereits in der Heinsbergstudie kam man zu dem Ergebnis, dass es sich bei mindestens 1% der postiv getesteten Personen letztendlich um "Falsch-Positive" handelte. (Link: https://uni-bn.de/NsACEYsd63). Dieser Anteil der falsch positiven Testergebnisse ist bis heute unverändert.

Man könnte das unter normalen Umständen vielleicht als nebensächlich abtun, aber in der aktuellen Zeit, in der Menschen in Quarantäne müssen und somit ihrer Freiheit beraubt werden, ist das aus meiner Sicht keine Bagatelle mehr, sondern ein massives Problem.
Es gilt deshalb die dringende Empfehlung für Menschen, die bei einem Test auf SARS-Cov-2 positiv getestet wurden, sich einem Zweittest zu unterziehen!

Darüber hinaus muss man sich vor Augen halten, dass sich alle politischen Maßnahmen in Deutschland an den Ergebnissen und Zahlen dieser Tests orientieren, ohne die tatsächliche Aussagekraft der Tests vorab zu überprüfen!


Mittlerweile findet man auch die Nachrichten über zunächst falsch positiv getestete Personen. Im Vergleich zu dem vorherigen Medienhype, als man beispielsweise über 100 positiv getestete Erntehelfer* berichten konnte - sind die koorigierenden Medienberichte komischer Weise eher dünn gesät. Aber es gibt sie zum Glück auch.
Hier ein noch sehr kleiner Auszug daraus:

02. Juli 2020: Schwäbisch Gmünd - Kindergarten-Schließung wegen falsch-positivem Test.
Link zum Artikel des SWR

19. Juni 2020: Vogelsbergkreis - 10 Personen fälschlicherweise mit positivem Testergebnis auf SARS-CoV-2.

*19. Juni 2020: Landkreis Aichach-Friedberg - Bei den 96 positiv Getesteten auf dem Spargelhof Lohner handle es sich quasi um Alt-Erkrankungen.


Sehr erstaunlich ist in diesem Zusammenhang auch der Fall Tönnies im Juni 2020. Hier wurden über 1.500 Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Scheinbar wurde hier kein zweiter PCR-Test durchgeführt. Der Verein Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. bot hier einen kostenlosen Zweittest an. Dieses Angebot wurde über vielfältige Kanäle im Internet verbreitet. Angenommen wurde dieses Angebot jedoch nicht. Berichtet wurde von den Medien meines Wissens nach auch nicht. Eine weitere komische Begebenheit in dieser seltsamen Zeit, denn eigentlich müsste der Betreiber des Schlachtbetriebs selbst daran interessiert sein, dass sich im Nachgang herausstellt, dass eventuell doch deutlich weniger Personen infiziert sind, als zunächst angenommen. Hier der Link zu diesem Angebot des Vereins.

by Markus Hannig 2017-2020
Zurück zum Seiteninhalt